RSS-Feed Symbol

Wählen Sie hier aus

Hier finden Sie alle Veranstaltungen zum Thema Kunst und Kulturpolitik aus früheren Jahren im Überblick. Die Veranstaltungen  haben wir hier den Reihen zugeordnet dokumentiert. Wählen Sie ein Jahr aus und die entsprechende Übersicht wird aufgerufen.

  1. 2017
  2. 2016
  3. 2015
  4. 2014
  5. 2013
  6. 2012
  7. 2011
  8. 2010
  9. 2009
  10. 2008
  11. 2007
  12. 2006
  13. 2005
  14. 2004

 

Kulturpolitik - Veranstaltungen 2017

Kultur und Politik

Flyergestaltung: Andrea Schmidt - Typografie/im/Kontext

POETRY.
JAZZ.

SLAM
EUROPA!

am 19.05.17 · 19 Uhr · Palais in der Kulturbrauerei
Schönhauser Allee 36, 10437 Berlin

Europa ist laut, leise, lustig, traurig, hat verschiedene Stimmungen, Zwischentöne und Nuancen. Wie die Poesie und die Musik. Zu einer spannungsreichen Begegnung dieser drei luden wir Sie sehr herzlich ein: zum Poetry.Jazz.Slam für und mit EUROPA!

Wir hatten vier Poetry Slammer/innen zu Gast, die uns mit auf die Reise durch Europa nahmen - zu ihren Visionen, Befürchtungen und Stimmungsbildern. Vielfältige Rythmen brachten auch die vier Musiker/innen mit, auf deren Interpretation europäischer Komponisten wir sehr gespannt waren. Zudem wurde  uns eine Jazz-Slam-Session der acht Akteure angeboten.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen der Reihe "Europa kreativ" durchgeführt, in der wir uns mit aktuellen kulturpolitischen Entwicklungen in Europa auseinander setzen.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

KulturKontraste · Veranstaltungsreihe Prosa der Verhältnisse

Foto von ESRA ROTTHOFF

Prosa der Verhältnisse #7

ETÜDEN IM SCHNEE

Kuratiert und moderiert von DENIZ UTLU
Mit YŌKO TAWADA

5. Mai 2017, 20.30 Uhr | Maxim Gorki Theater, Studio Я

Auszüge gelesen von MAREIKE BEYKIRCH
Anschließend Konzert mit der Pianistin AKI TAKASE

In den Texten der Autorin Yōko Tawada, die auf Japanisch und Deutsch schreibt, verschmelzen Traumebenen mit Mythen und Realität. In ihrem neuen Roman Etüden im Schnee entsteht aus der Perspektive von drei Eisbären – Großmutter, Mutter und Sohn – ein aufwühlendes Zeitporträt und die Geschichte einer Migration, die Stationen in der ehemaligen Sowjetunion, der DDR und zuletzt im wiedervereinigten Deutschland durchläuft.
Deniz Utlu sprach mit der in Berlin lebenden Schriftstellerin über diese unterhaltsame, philosophische und zeithistorische Tiergeschichte, die auch als Persiflage auf Migrantenliteratur verstanden werden kann.

In Yoko Tawada’s texts, written in Japanese and German, dreams melt together with myths and reality. In her new novel Etüden im Schnee three polar bears – grandmother, mother and son – tell their story of migration passing the former Soviet Union, GDR and the reunified Germany. Deniz Utlu talked with the Berlin-based author about this philosophical and contemporary animal tale that can also be seen as an enjoyable parody of migrant literature.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Foto von ESRA ROTTHOFF

Prosa der Verhältnisse #6

DER TAG, AN DEM EIN MANN VOM BERG AMAR KAM

Kuratiert und moderiert von DENIZ UTLU
Mit YAVUZ EKINCI

1. April 2017, 20.30 Uhr | Maxim Gorki Theater, Studio Я

Auszüge gelesen von MEHMET YILMAZ
Der kurdische türkischsprachige Autor Yavuz Ekinci erzählt in seinem Roman "Der Tag, an dem ein Mann vom Berg Amar kam" über die Schönheit einer archaischen, unberührten Natur, aber auch von ihrem Schrecken, von den Menschen in einer Dorfgemeinschaft, von einem Leben, das festen Regeln und Ritualen folgt, und von der unterschwelligen Gegenwart einer immer wieder drohenden Zerstörung. Kurator Deniz Utlu sprach mit ihm über die - auch geografischen - Grenzen eines Romans in Zeiten der globalen Verwebung und weltweiten Konfliktherde.

In his new novel Der Tag, an dem ein Mann vom Berg Amar kam ("The day a man came from Mount Amar"), Kurdish and Turkish-speaking novelist Yavuz Ekinci tells about the beauty of archaic, untouched nature paired with its horror; about people living in a village community, following rules and rituals, and about the permanent menace of imminent destruction in present day. Curator Deniz Utlu talked with the author about the (not only geographical) boundaries of a novel in times of global interweaving and world-wide conflicts.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.
Veranstaltung auf Deutsch und Türkisch (mit deutscher Übersetzung)

Foto Nora AminProsa der Verhältnisse #5

DAS KLEINE BUCH DER MIGRATIONEN

Kuratiert und moderiert von DENIZ UTLU
Mit PEDRO KADIVAR

4. Februar 2017, 20.30 Uhr | Maxim Gorki Theater,
Studio Я

Der Autor und Regisseur Pedro Kadivar, im Iran geboren, in Frankreich aufgewachsen und heute in Berlin lebend, versammelt in seinem Buch Petit Livre des Migrations philosophisch-literarische Gedanken zu Sprache und Heimat. Er bewegt sich zwischen Fakten und Fiktion, zwischen Herkunft und Exil, zwischen Sprache und ihrem Verlust.

Author and director Pedro Kadivar was born in Iran, grew up in France and now lives in Berlin. In his book Petit Livre des Migrations he collects philosophical thoughts on language and homeland. He oscillates between facts and iction, between origin and exile, between language and speechlessness.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Aus den Reihen KULTUR ALS BRÜCKE und Weltblech

Die Musiker und Poetry Slammer gemeinsam auf der BühneNeujahrskonzert WELTBLECH | WORLD BRASS

Weltblech und die Reise durch die Zeit

Neujahrskonzert am Mittwoch, den 4. Januar 2016, 19.00 Uhr
im Konferenzsaal im Haus 1 der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin-Tiergarten

Auch 2017 setzten wir eine schöne Tradition fort und begrüßten das neue Jahr mit dem internationalen Ensemble "Weltblech - World Brass".

 

Impressionen