RSS-Feed Symbol
Regierungsviertel mit Reichstag und Paul-Löbe-Haus, © Waechter
Am Osthafen in Berlin, © Waechter
Politische Berichterstattung vom Bundeskanzleramt, © Waechter
Banner Rechtspolitischer Kongress

Dokumentation

Die Dokumentation des Rechtspolitischen Kongresses von FES/Forum Berlin, DGB und Böckler-Stiftung können Sie
hier aufrufen.

Das Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung

Das Forum Berlin der Friedrich- Ebert- Stiftung ist ein Arbeitsbereich im Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin Tiergarten. Unsere Aufgabe besteht in der Organisation politischer Bildung und Kommunikation sowie Politikberatung in den bundespolitischen Arbeitsbereichen:

einem landes- und kommunalpolitischen Arbeitsbereich

sowie dem Bereich

  • Empirische Sozialforschung

Ein Sonderprojekt ist das

  • Debattenportal sagwas.net – Für eine neue Streitkultur
    mit dem wir die politische Partizipation im Internet ermöglichen und fördern.

Die Themen unserer Arbeitsbereiche vermitteln wir in Fachtagungen, Colloquien, Lesungen Gesprächskreisen, digitalen Debattenforen und Publikationen an die Öffentlichkeit. Unser Bemühen gilt dem demokratischen Diskurs und der Kommunikation zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Politik, Wissenschaft und Praxis. Unsere Partner sind Regierung, Parlamente, Wissenschaft, Parteien, Interessengruppen und die Wirtschaft. Unser Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung von Lösungsansätzen für die Politik im Sinne einer sozialen und demokratischen Gesellschaft.

Aktuelle Hinweise

COVER: studio stg

Kulturpolitik • Reihe "Kultur als Brücke"

AUF EIN WORT,
EUROPA.

Poetische Installationen
Im Rahmen des 18. poesiefestivals berlin
Europa_ Fata Morgana

18. Juni 2017, 20 Uhr • AKADEMIE DER KÜNSTE
Hanseatenweg 10 • Berlin

Eine Kooperation zwischen dem Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Haus für Poesie

In der poetischen Installation "Auf ein Wort, Europa" treffen Dichterstimmen aus den 22 Anrainerstaaten der Europäischen Union an diesem Abend aufeinander.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Eintritt: 12/8 EUR
Die Anmeldung für diese Veranstaltung erfolgt nicht über die Friedrich-Ebert-Stiftung. Karten können online erworben werden unter: www.haus-fuer-poesie.org.
Sie können aber auch Karten reservieren lassen unter: Akademie der Künste,
Tel. 030 200 57 1000 / -2000, täglich zwischen 10 bis 19 Uhr.

Flyergestaltung: Andrea Schmidt - Typografie/im/Kontext

Im Rückblick · Kulturpolitik

POETRY.
JAZZ.

SLAM
EUROPA!

am 19.05.17 · 19 Uhr · Palais in der Kulturbrauerei
Schönhauser Allee 36, 10437 Berlin

Europa ist laut, leise, lustig, traurig, hat verschiedene Stimmungen, Zwischentöne und Nuancen. Wie die Poesie und die Musik. Zu einer spannungsreichen Begegnung dieser drei luden wir Sie sehr herzlich ein: zum Poetry.Jazz.Slam für und mit EUROPA!

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Titelmotiv

Im Rückblick • LAB • Deutsche Einheit

"FREIHEIT BEGINNT
ZWISCHEN DEN OHREN"

Impulse zum Umgang mit der DDR im Kontext politischer Bildung

am 11. Mai 2017, 9.00 Uhr
in der Friedrich-Ebert-Stiftung/Haus 1

Eine Veranstaltung des Forum Berlin und des Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung

Weitere Informationen hier im Programm.

Foto von ESRA ROTTHOFF

Im Rückblick · Prosa der Verhältnisse #7

ETÜDEN IM SCHNEE

Kuratiert und moderiert von DENIZ UTLU
Mit YŌKO TAWADA

5. Mai 2017, 20.30 Uhr | Maxim Gorki Theater, Studio Я

Auszüge gelesen von MAREIKE BEYKIRCH
Anschließend Konzert mit der Pianistin AKI TAKASE

In den Texten der Autorin Yōko Tawada, die auf Japanisch und Deutsch schreibt, verschmelzen Traumebenen mit Mythen und Realität. In ihrem neuen Roman Etüden im Schnee entsteht aus der Perspektive von drei Eisbären – Großmutter, Mutter und Sohn – ein aufwühlendes Zeitporträt und die Geschichte einer Migration, die Stationen in der ehemaligen Sowjetunion, der DDR und zuletzt im wiedervereinigten Deutschland durchläuft.

Deniz Utlu sprach mit der in Berlin lebenden Schriftstellerin über diese unterhaltsame, philosophische und zeithistorische Tiergeschichte, die auch als Persiflage auf Migrantenliteratur verstanden werden kann.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Foto von ESRA ROTTHOFF

Im Rückblick · Prosa der Verhältnisse #6

DER TAG, AN DEM EIN MANN VOM BERG AMAR KAM

Kuratiert und moderiert von DENIZ UTLU
Mit YAVUZ EKINCI

1. April 2017, 20.30 Uhr | Maxim Gorki Theater, Studio Я

Auszüge gelesen von MEHMET YILMAZ
Der kurdische türkischsprachige Autor Yavuz Ekinci erzählt in seinem Roman Der Tag, an dem ein Mann vom Berg Amar kam über die Schönheit einer archaischen, unberührten Natur, aber auch von ihrem Schrecken, von den Menschen in einer Dorfgemeinschaft, von einem Leben, das festen Regeln und Ritualen folgt, und von der unterschwelligen Gegenwart einer immer wieder drohenden Zerstörung.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.
Veranstaltung auf Deutsch und Türkisch (mit deutscher Übersetzung)

IM RÜCKBLICK

#ANGEKOMMEN
Der Integrationskongress der Friedrich-Ebert-Stiftung

am 6. und 7. März 2017  in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Die globalen Migrations- und Fluchtbewegungen nehmen zu! So sind laut UNHCR derzeit über 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Insbesondere 2015 kam eine große Zahl geflüchteter Menschen auch nach Europa und nach Deutschland und stellt die Integrationspolitik vor große Herausforderungen.

  • Wo stehen wir also bei der Integration Geflüchteter in Deutschland?
  • Was ist bereits gelungen, was noch auf dem Weg im Interesse von Integration und Teilhabe?
  • Und was können wir angesichts fortlaufender weltweiter Fluchtbewegungen von internationalen Erfahrungen lernen?

Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Integrationskongresses der FES am 6.-7. März 2017 in Berlin.

Weitere Informationen zum Kongress und eine Dokumentation finden Sie hier auf der Kongresswebsite.

Foto Nora AminIm Rückblick · Prosa der Verhältnisse #5

DAS KLEINE BUCH DER MIGRATIONEN

Kuratiert und moderiert von DENIZ UTLU
Mit PEDRO KADIVAR

4. Februar 2017, 20.30 Uhr | Maxim Gorki Theater,
Studio Я, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Der Autor und Regisseur Pedro Kadivar, im Iran geboren, in Frankreich aufgewachsen und heute in Berlin lebend, versammelt in seinem Buch Petit Livre des Migrations philosophisch-literarische Gedanken zu Sprache und Heimat. Er bewegt sich zwischen Fakten und Fiktion, zwischen Herkunft und Exil, zwischen Sprache und ihrem Verlust.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Junge Frau am Computer

IM RÜCKBLICK
ARBEITSZEITKONFERENZ 17./18. JANUAR 2017 • BERLIN

von FES und DGB

von der aktuellen Auseinandersetzung um die zunehmende Digitalisierung der
Arbeit bleibt die Arbeitszeit nicht unberührt. Mobile digitale Technologien machen das Arbeiten von überall und jederzeit möglich. Das schafft Chancen, den Beschäftigten mehr Souveränität über Lage und Ort der Arbeitszeit zu ermöglichen und damit Leben und Arbeit besser miteinander zu verbinden.


Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Praxis und
der Sozialpartner diskutierten wir über Gestaltungsanforderungen an eine moderne
Arbeitszeit.

Erfahren Sie Einzelheiten hier im Programm.

Eindrücke der Konferenz finden Sie hier im Konferenzblog.

Die Musiker von WeltblechIm Rückblick · Neujahrskonzert WELTBLECH | WORLD BRASS

Weltblech und die Reise durch die Zeit

Neujahrskonzert am Mittwoch, den 4. Januar 2017, 19.00 Uhr
im Konferenzsaal im Haus 1 der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin-Tiergarten

Auch 2017 setzten wir eine schöne Tradition fort und begrüßten das neue Jahr mit dem internationalen Ensemble "Weltblech - World Brass".
Veranstaltungs-Impressionen hier in der Bildergalerie.

Covermotiv: © Fernanda Mancini, Tripedtrip 1

Im Rückblick • Kulturpolitik

Grenzklänge
Musik als Brücke zur Integration

am 30. November 19.30 Uhr
Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin

Eine Kooperationsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung und XENION e.V.

Musik verbindet Menschen, kann Grenzen überwinden und zu einem gelingenden Miteinander beitragen. Dies zeigten wir in unserem Konzert "Grenzklänge", das von Kulturschaffenden aus verschiedenen Ländern gestaltet wurde.

Wir erlebten an diesem Abend gemeinsam mit Ihnen, die vereinende Kraft der Musik und kamen über künstlerische Projekte zur Integration ins Gespräch.

Das Programm finden Sie hier.
Impressionen der Veranstaltung finden Sie hier auf der Archivseite.

Fotos Gioconda Belli und Grupo Sal Duo

Im Rückblick • Reihe "Kultur als Brücke"

KRAFTVOLLE STIMMEN AUS LATEINAMERIKA

Gioconda Belli & Grupo Sal Duo

Gespräch, Lesung und Konzert
am 21.11.2016, 19.30 Uhr
im Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141 in Berlin

Giaconda Belli stellte uns ihren neuen Roman "El intenso calor de la Luna / Mondhitze" vor. Ein Roman über die Erfahrungen einer Frau um die Fünfzig, der uns zeigt, wie das Älterwerden auch der Beginn einer persönlichen Revolution sein kann - in der Ehe, der Liebe, der Einstellung zu den Mitmenschen und der Gesellschaft.
Die Lesung wurde von dem Duo Grupo Sal begleitet. Ihre einzigartige Interpretation gründet sowohl auf der traditionellen sowie zeitgenössischen und klassischen Musik.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Impressionen der Veranstaltung finden Sie hier auf der Archivseite.

Foto Nora AminIm Rückblick · Prosa der Verhältnisse #4

MIGRATION UND FEMINISMUS: LITERARISCHE ESSAYS
Kuratiert und moderiert von Deniz Utlu
Mit Nora Amin

18. November 2016, 20.30 Uhr | gegen sätze
Studio Я, Hinter dem Gießhaus 2, 10117 Berlin

In der ersten Ausgabe der Reihe in der neuen Spielzeit sprach die ägyptische Essayistin, Aktivistin und Regisseurin Nora Amin über Feminismus, Gewalt und Exotisierung. In ihrem Band Migrating the Feminine reflektiert sie aus feministischer Perspektive die Position der Frau während der Geschehnisse um den Tahrirplatz in Kairo. Ihr Essay ist ebenso persönlich wie politisch.
Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Titelfoto

Im Rückblick • Deutsche Einheit

"(Un)Sichtbares Erbe?"
Die dritte Generation Ost im Gespräch mit ihren Eltern

Buchvorstellung und Diskussion am 15.11.2016 • 19.30 Uhr
In den Spreewerkstätten, Am Krögel 2, 10179 Berlin

Eine Kooperationsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem Forum Ostdeutschland der Sozialdemokratie und Perspektive3 e.V.

Das Buch, das wir bei unserer Veranstaltung vorstellten und diskutierten, versammelt vielfältige Perspektiven auf den Dialog der Generationen und enthält Anregungen zum Nachdenken über einen gelingenden Austausch zu den Umbruchs- und Transformationserfahrungen in Ostdeutschland.

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.
Impressionen der Veranstaltung finden Sie hier auf der Archivseite.

Titelseite der Publikation

Gutachten Empirische Sozialforschung | 5

Wahl und Nichtwahl
Politikeinstellungen und Politik-Hoffnungen in Göttinger Stadtvierteln

Maximilian Blaeser, Felix Butzlaff, Matthias Micus, Robert Pausch, Giannina Scalabrino

Ergebnisse einer Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, Mai 2016 in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Download des Gutachtens

Fotomotiv der Einladung. © fotolia.com/nadezhda1906

Wanderausstellung zur DDR-Geschichte

Die Wanderausstellung "..und dann sind wir an die Ostsee gefahren. DDR-Geschichte in Gespräch der Generationen" gibt Antworten auf die Frage, wie in ostdeutschen Familien in vier Generationen über die DDR gesprochen wird und wie Diktaturerfahrungen aufgearbeitet und beispielsweise Anpassung und Widerspruch erinnert werden.

Sie kann als Grundlage für die heutige Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte in der Schule (Geschichts- und Gesellschaftskundeunterricht) dienen.
Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Interesse an dieser Wanderausstellung haben!

Weitere Informationen zur Ausstellung bieten wir Ihnen auf unserer Seite Ausstellung DDR-Geschichte an.

 

Logo des Projektes Praxis der Einwanderungsgesellschaft, © Andreas Rupprecht

Deutschland spricht viele Sprachen. Was bedeutet das? Wie geht unsere Gesellschaft mit Vielfalt um? Das Projekt "Die Praxis der Einwanderungsgesellschaft" der Friedrich-Ebert-Stiftung möchte die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund im politischen Dialog verbessern und einen Beitrag leisten zu einem gleichberechtigten Miteinander.

Weitere Informationen finden Sie hier im Projekt-Flyer und auf der Projektseite.
Verantwortlich
Felix Eikenberg
Projektverantwortlicher "Die Praxis der Einwanderungsgesellschaft"
Arbeitsbereich Integration und Teilhabe
Felix.Eikenberg[at]fes.de

Cover der StudiePublikationsreihe EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG

Partizipation und Parteiwahl bei der Europawahl 2009 in Deutschland: Nebenwahl oder einfach anders?

Gutachten von Heiko Giebler

Die Wahlbeteiligung bei Europawahlen ist seit mehr als 10 Jahren sehr niedrig. Auch 2009 gingen weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten an die Urne. Das vorliegende Gutachten fragt nach den Gründen für die Wahlabstinenz speziell bei Europawahlen und vergleicht diese mit den Bundestagswahlen, bei denen eine deutlich höhere Wahlbeteiligung erreicht wird. Mit einer Neuauswertung verschiedener vorliegender Daten formuliert der Autor seine Analyse und schließt mit einigen Schlussfolgerungen, wie die Wahlbeteiligung bei den anstehenden Europawahlen 2014 erhöht werden könnte. 

Download des Gutachtens

Veranstaltungsdokumentation

Lobbyismus in der Kritik.
Ansätze zu einer zeitgemäßen Regulierung von Interessenvertretung

Fachtagung am 11. November 2013

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.
Dokumentation der Veranstaltung